header01.jpg

Qualitätsprüfungen ambulanter und stationärer Pflegeeinrichtungen

Der MDK im Saarland führt entsprechend den gesetzlichen Vorgaben nach §§ 112 ff SGB XI jährlich ca. 200 Qualitätsprüfungen in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen durch. Dies stellt sicher, dass in Zusammenarbeit mit den anderen Gutachterdiensten alle saarländischen Pflegeeinrichtungen mindestens einmal jährlich geprüft werden.

Auf Veranlassung der Landesverbände der Pflegekassen überprüft der MDK die in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen erbrachten Leistungen hinsichtlich ihrer Qualität. Die Landesverbände entscheiden über Art, Umfang, Zeitpunkt und Prüfmodalität und stellen dem MDK die erforderlichen Informationen und Unterlagen zur Verfügung. Dies hat zur Konsequenz, dass der MDK – im Gegensatz zum Beispiel zur Heimaufsicht – nicht aus eigenem Antrieb eine Prüfung veranlassen kann, er ist auf einen entsprechenden Auftrag der Landesverbände der Pflegekassen angewiesen. Dies gilt auch dann, wenn dem MDK Beschwerden zugeleitet werden (s.u.).

 

Rechtliche Grundlagen für die Qualitätsprüfungen sind:

  • § 114 SGB XI
  • Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes über die Prüfung der in Pflegeeinrichtungen erbrachten Leistungen und deren Qualität nach § 114 SGB XI (QPR)
  • Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) und ambulant (PTVA)

https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/SPV/PV_Qualitaetspruefung/20161004_Pflege-QPR_genehmigt.pdf

 

https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/SPV/PV_Qualitaetspruefung/20161004_Pflege-QPR-Teil-1_aP_Anlage-1_genehmigt.pdf

 

https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/SPV/PV_Qualitaetspruefung/20161004_Pflege-QPR-Teil-1_aP_Anlage-2_genehmigt.pdf

 

https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/SPV/PV_Qualitaetspruefung/20161004_Pflege-QPR-Teil-1_aP_Anlage-3_genehmigt.pdf

 

https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/SPV/PV_Qualitaetspruefung/2016_10_04_QPR-Teil_2_sP_Anlage_1_genehmigt.pdf

 

https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/SPV/PV_Qualitaetspruefung/2016_10_04_QPR-Teil_2_sP_Anlage_2_genehmigt.pdf

 

https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/SPV/PV_Qualitaetspruefung/20161004_Pflege-QPR-Teil-2_sP_Anlage-3_genehmigt.pdf

 

Die Gutachter führen die Prüfungen unter Beachtung folgender weiterer Grundlagen durch:

  • Grundsätze und Maßstäbe zur Sicherung und Weiterentwicklung der Pflegequalität nach § 113 SGB XI
  • Expertenstandards nach § 113a SGB XI als Spiegel des aktuellen Stands des pflegerischen Wissens
  • Verträge der Pflege- und Krankenkassen mit den jeweiligen Einrichtungen (qualitätsrelevante Inhalte)
  • Richtlinien zur Verordnung häuslicher Krankenpflege nach § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 und Abs. 7 Nr. 1 SGB V
  • Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention nach § 23 Abs. 2 Infektionsschutzgesetz (soweit relevant)

Ablauf der Qualitätsprüfung

Alle Qualitätsprüfungen in stationären Pflegeeinrichtungen werden durch den MDK unangemeldet durchgeführt. Qualitätsprüfungen in ambulanten Pflegeeinrichtungen sind seit Inkrafttreten des PNG (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz) am Vortag der Prüfung anzumelden.

Inhalt und Umfang der Prüfung sind abhängig von der Art der Prüfung. Die Landesverbände der Pflegekassen beauftragen den MDK mit Regel-, Anlass- und Wiederholungsprüfungen.

Regelprüfungen finden 1x jährlich statt, Anlassprüfungen bei konkreten und begründeten Anhaltspunkten für eine nicht fachgerechte Pflege. Bei Wiederholungsprüfungen bezieht sich die Prüfung darauf, ob im Rahmen der Regel- oder Anlassprüfung festgestellte Qualitätsmängel zwischenzeitlich beseitigt worden sind.

Wer erhält die Ergebnisse der Begutachtungen durch den MDK?

Der MDK stellt die Ergebnisse seiner Prüfung in Form von ausführlichen Prüfberichten dar und übermittelt sie an den beauftragenden Landesverband der Pflegekassen und die Einrichtung selbst, bei Prüfung stationärer Pflegeeinrichtungen auch an die Heimaufsicht. Nach einer angemessenen Frist zur Stellungnahme durch die Einrichtung werden die Teile des Prüfberichts, die Transparenzkriterien betreffen, an die Datenclearingstelle (DCS) weiter geleitet. Von der DCS werden die Daten so aufgearbeitet, dass sie zeitnah im Internet veröffentlicht werden. Damit umfassen auf Grund der rechtlichen Situation die im Internet veröffentlichten Daten und Noten nur Teile der vom MDK ermittelten Fakten. Die Noten werden nicht von den Gutachtern des MDK vergeben, sondern nach einem dem MDK vorgegebenen Berechnungsverfahren ermittelt.

Personelle Qualifikation der Gutachter

Die Prüfteams des MDK bestehen aus Pflegefachkräften, die bei Bedarf durch Sachverständige, z.B. Ärzte/Kinderärzte, unterstützt werden können. Die Mitglieder der Prüfteams verfügen über eine sehr hohe pflegefachliche und Führungs-Kompetenz. Umfassende Kenntnisse im Bereich der Qualitätssicherung sind für diese Aufgabe unerlässlich. Deshalb haben alle regelmäßig in der Qualitätsprüfung eingesetzten Gutachter im MDK im Saarland eine Ausbildung zum TQM-Auditor absolviert und werden hierfür regelmäßig nachgeschult.

Darüber hinaus sind diese Gutachter im MDK im Saarland ausnahmslos zusätzlich in der Begutachtung der Pflegebedürftigkeit nach SGB XI geschult worden. Dies sichert die umfassende Kompetenz dieser Gutachter in allen pflegefachlichen Fragen. Sie nehmen regelmäßig an den internen pflegefachlichen Fortbildungen des Bereichs Pflegeversicherung teil und referieren selbst im Pflegeforum des MDK im Saarland. Außerdem wird ihnen die regelmäßige Teilnahme an externen Fortbildungsveranstaltungen ermöglicht.

Auf Bundesebene beteiligt sich der MDK aktiv an medizinischen und pflegerischen Expertenrunden und wirkt an der Erstellung von Begutachtungsrichtlinien, Grundsatzstellungnahmen und Hillfsmittelbewertungen mit.

Neu eingestellte Gutachter werden über einen Zeitraum von 6 Monaten nach einem strukturierten Einarbeitungskonzept geschult und lernen in dieser Zeit, selbständig und in wachsender Anzahl Pflegegutachten auf Basis der Begutachtungsrichtlinien des GKV-Spitzenverbands zu erstellen. Danach werden sie in die Qualitätsprüfungen in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen nach § 114 SBG XI eingearbeitet.

Bei der Einstellung von Gutachtern legt der MDK im Saarland Wert auf eine gute Ausbildung, berufliche Erfahrung, hohe fachliche und soziale Kompetenz sowie ein sehr gutes sprachliches Darstellungsvermögen in Wort und Schrift. Eine hohe Bereitschaft zur medizinschen und pflegefachlichen Fort- und Weiterbildung wird erwartet.

Beschwerden und Meldungen

Beschwerden oder Meldungen zu Qualitätsmängeln in der professionellen Pflege u.ä. können jederzeit beim MDK im Saarland telefonisch, mündlich, schriftlich oder Online eingereicht werden. Der MDK wird diese Beschwerden und Meldungen unverzüglich an die zuständigen Landesverbände der Pflegekassen und ggf. die Heimaufsicht weiterleiten. Die Landesverbände entscheiden dann auf der Basis der ihnen vorliegenden Unterlagen über die Beauftragung des MDK mit einer erneuten Prüfung.

Kontakt:

Telefonnummer: 0681 / 93667 805

Email: pflege@mdk-saarland.de